"Hilfe zur Selbsthilfe"

"Hilfe zur Selbsthilfe" - dieser Gedanke leitet die Arbeit der Missionsprokur. Die Hilfsprojekte sollen einen Impuls bilden, damit die Menschen in den geförderten Gebieten eine Zukunftsperspektive spüren. Damit fördern wir einen fortwährenden eigenen Antrieb zur Entwicklung.

Kontakt

Missionsprokur
der Montfortaner Patres e.V. 

Pater Edmund Jäckel
Waldauweg 8
53127 Bonn

 

Tel.: 0228 21 05 58
Fax: 0228 24 16 81

smm.ger [at] t-online.de

Spendenkonten

Commerzbank Bonn
IBAN:  DE23 3804 0007 0118 6808 00
BIC:    COBADEFFXXX

 

Sparkasse KölnBonn
IBAN:  DE88 3705 0198 0017 5310 96
BIC:    COLSDE33

2016    Indien: Priesternachwuchs

In Südindien gibt es viele junge Männer, die Priester werden möchten. Die Ausbildungshäuser sind aber völlig überfüllt.

Priestermangel in Europa

Liebe Missionsfreunde,
noch aus dem Frühling heraus, erreicht Sie heute unser Sommerbrief! Mit einem Festgottesdienst haben wir am 28. April 2016 den 300. Todestag unseres Ordensgründers des Hl. Ludwig-Maria Grignion von Montfort gefeiert. 17 Ordensbrüder und Priester nahmen teil und musikalisch wurde der Gottesdienst umrahmt vom Kirchenchor der Pfarrei Hl. Geist. Doch der Priester- und Ordensnachwuchs stellt uns hier vor große Probleme.

 

Alle sehen und spüren in unserem Bistum den Mangel. Die nachrückende Zahl der Neupriester ist sehr gering. So kommen auch in den Klöstern bei uns die meisten jüngeren Ordensleute aus Asien und Afrika. Das ist unser europäisches Problem.

Überfüllte Priesterseminare in Indien

Das Problem in Asien und Afrika liegt anders: wie bekommen wir den dortigen Nachwuchs aufgefangen? So haben wir Montfortaner in Indien große Probleme, die vielen Kandidaten aufzunehmen, denn die Ausbildungshäuser platzen aus allen Nähten und die Finanzierung der Ausbildung ist schwierig, da die meisten jungen Männer aus sehr, sehr armen Familien stammen.

 

Die früheren Hilfen aus den alten Ordensprovinzen Europas werden immer weniger, denn deren Mitglieder, die für ihre pastoralen Dienste noch bezahlt werden, werden auch immer weniger und die Versorgung der alten Mitbrüder steigt ständig.


Wir hören allerseits aus den Gemeinden, dass unsere indischen Mitbrüder hier gute Arbeit leisten und so wäre es gut, wenn diese Hilfe aus Indien nicht abreißen würde, sondern verstärkt weiter läuft!

 

Auch sind wir dankbar, dass die asiatischen Mitbrüder die Erstmissionierung übernommen haben, wie z.B. in Papua Neuguinea – bei den Enkelkindern der Kopfjäger – sowie in anderen Ländern Hilfe zur Selbsthilfe anregen, aber im eigenen Heimatland keine Hilfe erwarten können.

Der Süden Indiens mit den Provinzen Kerala, Tamil Nadu und Karnataka

Wir Montfortaner Patres freuen uns daher über jede Hilfe und noch so kleine Gabe für den Priesternachwuchs in Indien, der nach dem Herzen Christi geformt werden soll! Wir wünschen Ihnen allen eine erholsame Sommer- und Ferienzeit!

Ihre
Pater Edmund Jäckel, SMM
Pater Rayappa Joseph, SMM

Stichwort für Ihre Spende: Indien

Zurück