"Hilfe zur Selbsthilfe"

"Hilfe zur Selbsthilfe" - dieser Gedanke leitet die Arbeit der Missionsprokur. Die Hilfsprojekte sollen einen Impuls bilden, damit die Menschen in den geförderten Gebieten eine Zukunftsperspektive spüren. Damit fördern wir einen fortwährenden eigenen Antrieb zur Entwicklung.

Kontakt

Missionsprokur
der Montfortaner Patres Bonn e.V. 

Pater Edmund Jäckel
Waldauweg 8
53127 Bonn

 

Tel.: 0228 21 05 58
Fax: 0228 24 16 81

smm.ger [at] t-online.de

Spendenkonten

Commerzbank Bonn
IBAN:  DE23 3804 0007 0118 6808 00
BIC:    COBADEFFXXX

 

Sparkasse KölnBonn
IBAN:  DE88 3705 0198 0017 5310 96
BIC:    COLSDE33

2013/14     Philippinen: Katastrophen-Hilfe

Am 8. November traf Taifun Haiyan auf die zentralen Inseln der Philippinen. Die Missionsstation der Montfortaner war für viele Familien ein Schutzort, obwohl auch dieses Gebäude stark beschädigt wurde.

4 Millionen Menschen stehen vor dem Nichts

Bonn, im Advent 2013

 

Mit unvorstellbarer Wucht traf der Taifun Haiyan am 8. November auf die zentralen Inseln der Philippinen. Wir haben die schrecklichen Bilder in den Medien  gesehen.

 

Viele tausend Tote sind zu beklagen und ca. 4 Millionen Menschen stehen plötzlich und mit einem Schlag vor dem Nichts. Sie haben kein Dach mehr über dem Kopf, kein Trinkwasser, kein Essen!

Schutzort: Montfortaner-Mission

 Montfortaner Missionshaus in Cebu vor dem Sturm
Montfortaner Missionshaus in Cebu vor dem Sturm

Auch unsere Mitbrüder, die im Missionshaus in Cebu leben, sind vom Jahrhundert-Taifun heimgesucht worden: das Dach der Mission wurde komplett fortgefegt, doch konnten sich trotzdem viele Familien mit ihren Kindern dorthin retten, da der robuste Bau dem Sturm widerstand.

 

Jetzt heißt es, die angelaufenen Hilfsmaßnahmen nach Kräften zu unterstützen, jedoch sind die Schäden so groß, dass es wohl Jahre dauern wird, bis wieder eine Normalität eintritt!

 

Vordringlich müssen wir uns nun um diese armen Menschen kümmern und sie mit Trinkwasser, Nahrungsmitteln und Notunterkünften versorgen.

So bitten wir Sie in diesem Rundbrief um Ihr Gebet und  Ihre Spende für die vielen Menschen in ihrer Not, damit sie in diesem Chaos nicht den Mut verlieren und mit Ihrer Hilfe wieder Hoffnung schöpfen aus der Kraft und Gnade Gottes!

So kann Ihre Spende helfen:

  • 11,50 Euro kostet ein Hygiene-Kit für Kleinkinder
  • 35 Euro kostet ein Nahrungsmittelpaket für eine Familie
  • 110 Euro kostet die Bereitstellung von Materialien für Notunterkünfte (reicht zum Bau einer Notunterkunft für 1 Familie mit 5-6 Personen)
  • 200 Euro helfen, um 140 Erwachsenen und 400 Kinder mit Antibiotika und Schmerzmitteln zu behandeln

In dankbarer Verbundenheit  wünschen  Ihnen von Herzen ein frohes, gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes Jahr!

Ihre

Pater Edmund Jäckel, SMMPater Rayappa Joseph, SMM

 

Stichwort für Ihre Spende: Katastrophenhilfe

 

"Danke" für Ihre Spende

Juni 2014

 

Ein herzliches „Vergelt’s Gott“ für Ihre großzügige Hilfe für die Opfer des furchtbaren Taifuns, der vor Weihnachten über die Philippinen fegte. Es sind mehr als 22.000 € zusammengekommen. Der Aufbau schreitet voran und an vielen Orten ist schon wieder eine Art Normalität eingekehrt.

Zurück