"Hilfe zur Selbsthilfe"

"Hilfe zur Selbsthilfe" - dieser Gedanke leitet die Arbeit der Missionsprokur. Die Hilfsprojekte sollen einen Impuls bilden, damit die Menschen in den geförderten Gebieten eine Zukunftsperspektive spüren. Damit fördern wir einen fortwährenden eigenen Antrieb zur Entwicklung.

Kontakt

Missionsprokur
der Montfortaner Patres Bonn e.V. 

Pater Edmund Jäckel
Waldauweg 8
53127 Bonn

 

Tel.: 0228 21 05 58
Fax: 0228 24 16 81

smm.ger [at] t-online.de

Spendenkonten

Commerzbank Bonn
IBAN:  DE23 3804 0007 0118 6808 00
BIC:    COBADEFFXXX

 

Sparkasse KölnBonn
IBAN:  DE88 3705 0198 0017 5310 96
BIC:    COLSDE33

2017/18 Philippinen

In Bulacan (Philippinen) unterhalten die Montfortaner ein Gemeindezentrum mit Kinderhort und Schule. Täglich kommen viele Kinder dorthin, deren Eltern arbeiten müssen, um einigermaßen überleben zu können.

Liebe Missionsfreunde,
in diesem Jahr ergab sich für mich die großartige Möglichkeit, eine lange Reise anzutreten, die mich auf die Philippinen, nach Papua-Neuguinea und am Ende auch noch nach Indien führte.

Viele Eindrücke konnte ich gewinnen von der Arbeit der Montfortaner Patres in diesen Ländern und wie sie darum kämpfen, das Leben der armen Bevölkerungsschichten auf einen guten Weg in die Zukunft zu bringen.


In diesem Rundbrief bitte ich Sie um Ihre Hilfe für meine Mitbrüder auf den Philippinen. Wie ich Ihnen im Advent 2016 schon schrieb, arbeiten seit 30 Jahren unsere Patres dort, zurzeit etwa 20 junge Priester in der Volksmission und im Armenpastoral.

Beeindruckend war mein Besuch in Bulacan, einem Ort nördlich der Hauptstadt Manila.

Dort unterhalten meine Mitbrüder seit mehr als 12 Jahren ein Gemeindezentrum mit Kinderhort und angeschlossener Schule. Täglich kommen viele Kinder dorthin, deren Eltern arbeiten müssen, um einigermaßen überleben zu können.
Hier bei den Montfortanern bekommen sie neben Betreuung und Unterricht auch eine warme Mahlzeit am Tag.

 

Lesen Sie den gesamten > Rundbrief als PDF

Zurück