Sonntagsgottesdienste

Neue Publikation

"Ungehorsam: Eine Zerreißprobe" Thomas Frings, Sr. Emmanuela Kohlhaas

Unsere Kirche ist geöffnet

Täglich von 6Uhr bis ca. 20Uhr

Te Deum - Tagesliturgische Texte und Impulse

Die Texte der alltäglichen Liturgie, aufbereitet mit Impulsen. Bereitgestellt von der Abtei Maria Laach.

Lebensmittelausgabe

Liebe Brüder und Schwestern, auch in der gegenwärtigen Situation möchten wir Sie bestmöglich unterstützen. ...
Te Deum – Tag der Begegnung – Köln  mit Guido Groß / Koblenz und Sr. Johanna Domek / Köln

Am 22.05. und 02.10.2021 findet in unserem Kloster Tag der Begegnung statt.

Programm und Detailinformationen finden Sie hier.

Dasein vor Gott

Herzliche Einladung an alle Christen und Interessierte zum monatlichen Gebetsabend in einer der Kirchen unseres Seelsorgebereich.

Wir beten mit Ihnen!

Fürbitten

 

 

+ Kontakt & Informationen

Benediktinerinnen Köln
Brühler Str. 74
50968 Köln
Telefon: 02 21/ 93 70 67-0
Fax: 02 21/ 93 70 67-9
Kloster[at]benediktinerinnen-koeln[punkt]de

 

Öffnungszeiten der Klosterpforte:

Mo-Fr:  9:30-11:30 und 14:00-16:45
Sa:       9:30-11:30

Wir wünschen Ihnen eine besinnliche und gesegnete Adventzeit!

Wir Christen, möchten uns in dieser besonderen Zeit auf das Fest der Geburt Jesu Christi vorbereiten (Advent lat. adventus-Ankunft). Jesus Christus möchte in unseren Herzen einen Platz finden, Er möchte bei uns ankommen. Immer wieder. Durch Besinnung und Gebet können wir uns auf dieses kommende Fest der Weihnacht vorbereiten. Sie sind eingeladen anhand der Heiligen Schrift sich folgenden Themen zu widmen: Freiheit, Liebe, Verzeihen und Dankbarkeit. Für jeden Adventssonntag werden Gebete, Bibelzitate, Kommentare und Meditationen zu jeweiligen Thema gepostet.

1.Advent - Freiheit

 

2.Advent - Liebe

 

3.Advent - Verzeihen

 

4.Advent - Dankbarkeit

 

 

Mein Heiland,

in Deiner Liebe sende mir Deinen Heiligen Geist,

damit ich beten kann und um Deine Barmherzigkeit weiß.

Ich nehme Dich wahr und stehe in Deiner Gegenwart – 

schon dieser Gedanke ist ein Gebet, das nährt und mich öffnet.

Ich bitte Dich für uns alle um eine gesegnete Adventzeit,

sende uns Deinen Geist und mach unsere Herzen weit.

Amen.

"Allen bin ich alles geworden" (1 Kor 9,22b)

Unsere Schwester Emmanuela Kohlhaas schreibt über Gehorsam im evangelischen Magazin chrismon:

https://chrismon.evangelisch.de/das-wort/eine-nonne-spricht-ueber-ungehorsam-51845

Erntedank

"Wir danken Dir, Herr, für die Früchte der Erde und für das Walten Deiner Vorsehung. Lass auch die Früchte Deiner Gnade in uns reifen: Gerechtigkeit und Liebe. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. Amen." (Rituale, Erntedank)

Benefizkonzert in unserer Klosterkirche
02.Oktober 2021 um 17Uhr

Das A-Cappella-Quartett „Four for you“ lädt ein zum Benefizkonzert zugunsten der Hochwasseropfer. Das Publikum erwartet ein bunt gemischtes Repertoire - von Renaissance bis Rammstein. Der Eintritt ist frei. Freiwillige Spenden gehen an die Bürgerstiftung Landkreis Vulkaneifel.

Um Anmeldung unter konzert02.oktober2021@benediktinerinnen-koeln.de wird gebeten.

Anschließend wollen wir, bei hoffentlich schönem Wetter, zur Begegnung in den Klostergarten einladen.

Ihre Benediktinerinnen 

Ein Lesetipp aus dem Kölner Stadt-Anzeiger -
„So wird Missbrauch Tor und Tür geöffnet“

Unsere Priorin Schwester Emmanuela und Pfarrer Frings sprechen über die Kirchenkrise und ihre Ursachen:

 

https://www.ksta.de/koeln/koelner-nonne-und-pfarrer-im-interview--so-wird-missbrauch-tor-und-tuer-geoeffnet--39029884

 

Perpetual and Temporal Vows of the Benedictine Sisters of Perpetual Adoration of the Most Holy Trinity Monastery

On July 11, 2021, fifteen sisters of our daughter monastery in Arua (Uganda) took their perpetual vows as Benedictine Sisters (see report below). We are happy to report that on August 29th, more sisters followed them in taking their vows as Benedictines.

 

Sr. Paula Scholastica professed her perpetual vows. 

Sr. Antonia, Sr. Mary Yolanda, Sr. Mary Faustina, Sr. Getrude, Sr. Mary Frances and Sr. Mary Pio made their temporary vows.

 

 

 

The ceremony in Arua was presided over by Abbot John Bosco Kamali OCSO of the Trappist Abbey: Our Lady of Victoria Monastery, Kyotera in Uganda. 

 

We are very happy and full of gratitude we sing:

"Praise is due to you, 

O God, in Zion, 

and to you shall vows be performed.

O you who hear prayer (…)

By awesome deeds you answer us with righteousness, 

O God of our salvation, 

the hope of all the ends of the earth 

and of the farthest seas” (Psalm 65)

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

“Ewige und zeitliche Gelübde der Benedictine Sisters of Perpetual Adoration of the Most Holy Trinity Monastery”

Am 11.Juli 2021 haben fünfzehn Schwestern unseres Tochterklosters in Arua (Uganda) ihre ewige Gelübde als Benediktinerinnen abgelegt (siehe Bericht unten). Wir freuen uns zu berichten, dass am 29. August weitere Schwestern folgten, die ihre Gelübde als Benediktinerinnen abgelegt haben.

 

Schwester Paula Scholastica hat ihre ewige Gelübde abgelegt,
Sr. Antonia, Sr. Mary Yolanda, Sr. Mary Faustina, Sr. Gertrude, Sr. Mary Frances und Sr. Mary Pio haben ihre zeitliche Gelübde abgelegt.

 

Der Zeremonie in Arua stand Abt John Bosco Kamali OCSO aus der Trappistenabtei: Our Lady of Victoria Monastery, Kyotera in Uganda vor. 

 

Wir freuen uns sehr und singen voll Dankbarkeit:

„Dir gebührt Lobgesang,

du Gott auf dem Zion.

Dir erfüllt man Gelübde,

du erhörst die Gebete (…)

Mit staunenswerten Taten gibst du uns Antwort in Treue,

du Gott unseres Heiles,

du Zuversicht aller Enden der Erde

und der fernsten Gestade.“ (Psalm 65)

11 July 2021 - Solemnity of St. Benedict / Hochfest des heiligen Benedikt

We celebrated the Solemnity of St. Benedict on July 11 with special attachment to our sisters in Arua, Uganda. The fifteen Sisters of Benedictine Sisters of Perpetual Adoration of the Most Holy Trinity Monastery professed their perpetual vows as Benedictines. The monastery of Arua was affiliated with our monastery in August 2020, making it our daughter monastery. We accompany and support Sisters of Arua during the period of conversion to an independent monastery of pontifical right as Benedictines of the Most Holy Sacrament. We keep close contact with them and we look forward to see again as soon as possible. 

 

Unfortunately, due to Corona crisis, our prioress Sister Emmanuela could not fly to Uganda to participate in this special and important feast. However, we were noticeably connected spiritually, despite being over eight thousand kilometers away.

 

During our Eucharistic celebration, we read all the names of the Sisters who made their perpetual vows as Benedictine Sisters of Most Holy Sacrament on July 11, 2021: Sr. Mary Bernadette, Sr. Mariangela, Sr. Angela Lucia Anna, Sr. Teresa Immaculate, Sr. Mary Jacinta, Sr. Mary Justin Anastasia, Sr. Martine Paul, Sr. Agnes Jacqueline, Sr. Aldina, Sr. Mary Martha, Sr. Consolate, Sr. Rita, Sr. Mary Mystica, Sr. Mary Augustina and Sr. Maria Magdalene.

 

We are very pleased and praise our God for this grace:

"How can I repay the LORD for His Goodness to me?" Ps 116:12

 

The ceremony in Arua was presided over by Abbot John Bosco Kamali OCSO of Cistercian Abbey: Our Lady of Victoria Monastery, Kyotera in Uganda. As you can see in the photo above, the Sisters are very happy about this step and in gratitude they quote our Foundress Mother Mechtilde de Bar: „Let us walk in the pure of faith and not in the emptiness of our senses. (…) let us worship His goodness which endures us, the infinite Love He has for us; let us think only of loving Him and pleasing Him.” (2548 HF 36)

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wir haben am 11 Juli das Hochfest des heiligen Benedikt in besonderer Verbundenheit mit unseren Schwestern in Arua (Uganda) gefeiert. Fünfzehn Schwestern der Benedictine Sisters of Perpetual Adoration of the Most Holy Trinity Monastery haben ihre ewige Gelübde als Benediktinerinnen abgelegt. Das Kloster von Arua wurde im August 2020 an unser Kloster angegliedert und ist somit unser Tochterkloster. Wir begleiten und unterstützen Schwestern von Arua während der Umwandlungszeit zu einem selbständigen Kloster päpstlichen Rechtes als Benediktinerinnen vom Heiligsten Sakrament. Wir halten engen Kontakt zu ihnen und hoffen, dass ein Wiedersehen bald möglich wird. 

 

Leider konnte unsere Priorin Schwester Emmanuela wegen Korona-Krise nicht nach Uganda fliegen, um an diesem besonderen und wichtigen Fest teilzunehmen. Wir waren aber, trotz der über achttausend Kilometer Entfernung, geistlich spürbar miteinander verbunden.

 

Während unserer Eucharistiefeier haben wir alle Namen der Schwestern vorgelesen, die ihre ewigen Gelübde als Benediktinerinnen von Heiligsten Sakrament am 11.07.2021 abgelegt haben: Sr. Mary Bernadette, Sr. Mariangela, Sr. Angela Lucia Anna, Sr. Teresa Immaculate, Sr. Mary Jacinta, Sr. Mary Justin Anastasia, Sr. Martine Paul, Sr. Agnes Jacqueline, Sr. Aldina, Sr. Mary Martha, Sr. Consolate, Sr. Rita, Sr. Mary Mystica, Sr. Mary Augustina and Sr. Maria Magdalene. 

 

Wir freuen uns sehr und lobpreisen unsern Gott für diese Gnade:

„Wie kann ich dem HERRN vergelten all das Gute, das er mir erwiesen?“ Ps 116,12

 

Der Zeremonie in Arua stand Abt John Bosco Kamali OCSO aus der Trappistenabtei: Our Lady of Victoria Manstery, Kyotera in Uganda vor. Wie man auf oberem Foto sehen kann, freuen sich die Schwestern sehr über diesen Schritt und in Dankbarkeit zitieren sie unsere Gründerin Mutter Mechtilde de Bar: „Wandeln wir im reinen Licht des Glaubens und nicht in der Leere unserer Sinne. (…) Verehren wir seine Güte, die uns erträgt, die unendliche Liebe, die er zu uns hat; denken wir nur daran, ihn zu lieben, ihm zu gefallen.“ (2548 HF 36) 

"Warum wollen in diesem Kölner Kloster so viele Frauen Nonne werden?"

Der Artikel über unsere Gemeinschaft in der WELT

Wir haben eine neue Novizin

Am 14. Juli wurde unsere Postulantin Agata eingekleidet. Der Einkleidungstag war gleichzeitig ihr Tauftag, so wurde für uns besonders deutlich, dass unser Weg als Schwestern ein Weitergehen in der Taufberufung bedeutet.


Sie heißt jetzt: Schwester Ignatia von der Barmherzigkeit Gottes.


Wir freuen uns mit ihr und über sie!

Korbproduktion / Klosterprodukte

Unsere Korbproduktion entwickelt sich prächtig. Wir haben eine große Auswahl verschiedener Größen. 

 

In unserem Kloster werden Produkte verschiedener Art angefertigt:  hochwertige handgeflochtene Körbe, Gebetsschnurre, Rosenkränze, Kerzen, Klosterhonig, Kräuterprodukte, handgestickte Karten, Fotokarten, Taschen und Amigurumi. Für mehr Informatioinen und Fotos, klicken Sie hier.

 

Ewige Gelübde von Schwester Tabita

Am 05.Juni 2021, am Gedenktag des heiligen Bonifatius, hat unsere Klaustraloblatin Schwester Tabita vom guten Hirten Ihre Ewigen Gelübde abgelegt.

Am Vorabend, dem 04.Juni feierten wir eine Vigil, bei der jede Schwester einen vorbereiteten Text sprach und drei Schmetterlinge in den Altarbereich brachte, so dass die Kirche mit bunten Schmetterlingen gefüllt war. In vielen Texten verbargen sich berührende Bibelzitate, Sprüche und Gebete. So stand die Feier für Schwester Tabita unter dem Zeichen von Auferstehung und Neugeburt.  Die Schmetterlinge waren ein schönes Symbol für den Beginn eines Neuen Lebens, Transformation und Entwicklung.

Der Liturgie stand Pfarrer Frings vor. Er sprach über Berufung und über Schwester Tabitas Weg ins Kloster. Die ganze Liturgie fand in deutscher Sprache statt. Viele schöne Antiphonen bereicherten das Fest, wie zum Beispiel: „Mein Anteil ist der Herr, nach ihm steht mein Verlangen. Der Herr ist gütig zur Seele, die ihn sucht“ oder „Mächtige Wasser können die Liebe nicht löschen, reißende Ströme schwemmen sie nicht hinweg“.

Alle freuten sich sehr und waren dankbar, dass die Familie von Schwester Tabita so zahlreich kommen konnte. Nach der Feier bedienten sich alle am schmackhaften Buffet und das Essen wurde mit einem Eis abgerundet. Schwester Tabita zeigte Ihrer Familie unseren Garten; alle sahen sehr fröhlich und glücklich aus und noch bis in den späten Abend saßen alle Familienmitglieder mit Sr. Tabita im Gästebereich unseres Klosters zusammen.

Wir wünschen Schwester Tabita Gottes reichen Segen. Möge dieses Ereignis sie lebenslang tragen.

Neues Buch über den Gehorsam in der Kirche - "Ungehorsam - Eine Zerreißprobe"

"Gehorsam ist eine Wesensprinzip der katholischen Kirche. Ein Priester und eine Ordensfrau haben damit ihre eigenen Erfahrungen gemacht und fordern in einem neuen Buch grundlegende Veränderungen" - Domradio Artikel vom 16.06.2021.

Buchpremiere: "(Un)gehorsam - Eine Zerreißprobe" am Mo 14. Juni um 19 Uhr in der Karl Rahner Akademie

Am Mo 14. Juni um 19 Uhr in der Karl Rahner Akademie sprechen Schwester Emmanuela Kohlhaas und Pfarrer Thomas Frings mit Hannelore Bartscherer und Tim Kurzbach über Ihr neues Buch "(Un)gehorsam - Eine Zerreißprobe".

Anmeldung zur digitalen Veranstaltung auf der Website von Karl Rahner Akademie

Wir laden ein bei uns zu Gast sein

Liebe Gäste,

ab sofort sind wir wieder in bewährter Weise und unter Einhaltung der geltenden Hygienevorschriften, für Sie da.

Kontakt unter:

gastschwester@benediktinerinnen.de

Tel. 0221/937067 - 64

Mehr Info

Kunst & Glaube zum Dreifaltigkeitssonntag

Am 30.05.2021 feiern wir Hochfest der heiligen Dreifaltigkeit. Aus diesem Anlass möchten wir Ihnen das Paramentenstück mit künstlerischer Darstellung der Trinität vorstellen, sowie die Gedanken zum Thema Dreifaltigkeit mitteilen. Weiterlesen

Pfingsten ist die Vollendung von Ostern

Wir wünschen Ihnen gesegnete Pfingsten und laden Sie ein mithilfe der Heiligen Schrift über das Fest zu meditieren.

Die Geheimnisse der Osterzeit, die die Kirche in dieser besonderen Zeit erwägt, sind: der Opfertod des Herrn, Seine Auferstehung und Seine Himmelfahrt. In der heiligen Messe wird jedes Mal das Geheimnis des Glaubens gesprochen: „Deinen Tod, o Herr, verkünden wir, und deine Auferstehung preisen wir, bis du kommst in Herrlichkeit“. Nach der Himmelfahrt Christi, der wir am 13 Mai gedacht haben, kam am Tag des jüdischen Festes Schawout auf die Apostel und Jünger Heiliger Geist herab. Schawuot ist das jüdische Erntedankfest, das 50 Tage (sieben Wochen plus einen Tag), nach dem Pessachfest gefeiert wird. Wir feiern den 50. Tag der Osterzeit als Pfingstsonntag.

An Pfingsten wurde Heiliger Geist ausgesendet. Im Neuen Testament wird in der Apostelgeschichte erzählt, dass der Heilige Geist auf die Apostel und Jünger herabkam, als sie zum jüdischen Fest Schawuot in Jerusalem versammelt waren. Manche Juden waren erstaunt, weil sie Jünger in fremden Sprachen sprechen hörten. Manche haben behauptet, dass die Jünger betrunken sind. „Alle gerieten außer sich und waren ratlos“ (Apg 2,12). Das ganzes Geschehen ist in der Apostelgeschichte dargestellt: Apg 2,1–41.

Petrus erklärt dem Volk (den Juden und allen Bewohner von Jerusalems) in seiner ersten Rede, was geschehen ist (Apg 2,22-36).  Diese Rede ist eines der ältesten Schemata der frühchristlichen Katechese (das sogenannte Kerygma)[i]. Petrus beruft sich auf Prophezeiung des Propheten Joel: Joel 3,1-5 und versichert den Menschen, dass Jesus, der von den Juden gekreuzigt wurde, von Gott sowohl zum Herrn als auch zum Christus (Messias) gemacht wurde (Apg 2,36).


 
[i] „Pismo Swiete Starego i Nowego Testamentu w przekladzie jezykow oryginalnych, s. 1267, Kommentar zu 2,22-36, Wydawnictwo Pallottinum, Poznan 2003

Neue Rubrik: Kunst & Glaube

Unter dieser Rubrik möchten wir Ihnen in lockeren Abständen einige Kunstwerke in unserem Kloster und in Kölner Kirchen vorstellen. Im Marienmonat Mai beginnen wir mit der "Madonna mit Kind" in der Gästekapelle unseres Klosters, einem Werk der Bildhauerin Lore Friedrich-Gronau. Weiter lesen...

BUCHEMPFEHLUNG

"Ungehorsam: Eine Zerreißprobe" Buch von Sr. Emmanuela Kohlhaas und Thomas Frings

 

Kaum eine biblische Geschichte fasziniert und verstört zugleich so sehr wie die von der Opferung Isaaks. Sie wirft brennende Fragen auf: Was ist das für ein Gott, der so etwas verlangt – und was ist das für ein Vater? Mehr noch: An dieser Stelle entzünden sich Fragen, die nicht nur geistlich sind, sondern gerade heute kirchlich und politisch: Welchen Gehorsam verlangt Kirche und welchen brauchen wir? Wer ist heute der Isaak und was wird für ihn getan? Thomas Frings und Emmanuela Kohlhaas führen diese Fragen sogar noch weiter. Mit einem Blick für die Bibel und persönliche Erfahrungen schreiben die Ordensschwester und der Priester über geistlichen Missbrauch und Gehorsam 2.0, ermutigen zu Widerstand und zeigen auf, woher spirituelle Resilienz kommt. Bahnbrechend: Sie geben endlich auch Sara eine Stimme und fördern damit eine ganz neue Perspektive zutage. Die Autoren glänzen mit brillanten Beobachtungen, sind kämpferisch und haben konkrete Forderungen für grundlegende Veränderungen. Gegen falschen Gehorsam und fatalistische Verzagtheit, ein Protest für das Leben und echte Freiheit. 

 

Buch in Google Books

 

Am Widerspruch wachsen - Buchrezension aus der Wochenzeitung "Christ in der Gegenwart"

 

Welcher Gehorsam? - Buchrezension aus der "KirchenZeitung Diözese Linz"

Schnupperwochenende

Für Frauen, die das Klosterleben kennenlernen wollen:

Mehr Informationen 

Aussendung von Sr. Theresia für das Leben als Eremitin – 09.04.2021

Der Heilige Benedikt erwähnt in seiner Regel zwei Arten von Mönchen, die er gutheißt:

„Die erste Art sind die Koinobiten: Sie leben in einer klösterlichen Gemeinschaft und dienen unter Regel und Abt.“ (RB 1,2)

Unsere Schwester Theresia lebt seit ungefähr vierzig Jahren in unserer Gemeinschaft. Sie ist  1980 eingetreten, im Jahr 1983 hat sie ihre Profess abgelegt. Sie übernahm verschiedene Dienste in unserem Kloster, so z.B. bei unseren kranken Schwestern, in der Berufungspastoral, in der Waschküche, in der Schola und als Novizenmeisterin. 

Die zweite Art der Mönche (Nonnen), die der hl. Benedikt gutheißt, sind:

„die Anachoreten, das heißt Einsiedler. Nicht in der ersten Begeisterung für das Mönchsleben, sondern durch Bewährung im klösterlichen Alltag und durch die Hilfe vieler hinreichend geschult (…) In der Reihe der Brüder (Schwestern) wurden sie gut vorbereitet für den Einzelkampf in der Wüste. Ohne den Beistand eines anderen können sie jetzt zuversichtlich mit eigener Hand und eigenem Arm gegen die Sünden des Fleisches und der Gedanken kämpfen, weil Gott ihnen hilft.“ (RG 1,3-5)

Schwester Theresia hat in ihrem Herzen den Ruf zu einem eremitischen Leben gespürt und durfte ihm folgen. Ein Jahr lang konnte sie in der Abtei Münsterschwarzach ihre Berufung erproben. Für diese Gastfreundschaft und Großzügigkeit sind wir den Brüdern sehr dankbar. In diesem Jahr hat sich die Berufung von Schwester Theresia bestätigt. 

Und so hat sie am 9. April 2021 während der Eucharistiefeier in unserer Klosterkirche ihre Profess erneuert und um das Leben als Eremitin nach der Regel des hl. Benedikt erweitert. Sie fängt ihren neuen, außergewöhnlichen Lebensabschnitt im Dominikanerinnenkloster Sankt Katharina in Düsseldorf-Angermund an, wo sie als Eremitin einen geeigneten Ort für die Stille, die Einsamkeit und das Schweigen gefunden hat.

Wir bleiben mit Sr. Theresia im Gebet eng verbunden und freuen uns auf die zukünftigen kostbaren Begegnungen mit ihr.

Christus ist auferstanden! ER ist wahrhaft auferstanden! Alleluja!

Wir wünschen Ihnen gesegnete und frohe Ostern!

 

Nein,

mit dem Gärtner

hab ich dich nie

verwechselt.

Verwechselt schon.

 

Aber du

sprengst meine Illusionen

und Verwechslungen,

rollst sie beiseite,

wie damals

den Stein vom Grab.

 

Denn, ja,

du Lebendiger willst,

dass wir uns wirklich finden

und wahrhaftig lieben.

 

Johanna Domek OSB

Zeitliche Profess von Sr. Maria – „Christus spes mea“

Am 25. März 2021, dem Festtag der Verkündigung des Herrn, durfte unsere Sr. Maria von der brennenden Liebe Gottes ihre zeitliche Profess ablegen.

Schwester Maria hatte sich als Zelebranten Msgr. Prof. Dr. Wolfgang Bretschneider gewünscht, der leider unerwartet am 12. März verstorben ist; wir haben seiner während der heiligen Messe gedacht. 
Mit uns gefeiert hat Pfarrer Dr. Peter Seul. In seiner Predigt konnte Pfr. Seul in besonders liebevoller und fröhlicher Weise über Schwester Marias Leben und Berufung erzählen.

Zu unserer großen Freude konnte die Mutter von Schwester Maria kommen, um mit uns zu feiern. Nach der Eucharistiefeier bot sich die Gelegenheit, die Sonne im Garten zu genießen. Am Abend haben wir den Festtag in der Rekreation mit allen Schwestern ausklingen lassen. 

Wir freuen uns sehr mit Schwester Maria und wünschen ihr Gottes reichen Segen!

Teilnahme an der heiligen Messe wieder möglich

Unsere Kirche ist für die hl. Messe (sonntags bitte mit Anmeldung) und für das Stundengebet geöffnet. Sie sind herzlich eingeladen! Bitte nehmen Sie dafür auf den markierten Plätzen im Altarraum oder in der Seitenkapelle Platz.

 

Auf Grund der wieder stark gestiegenen Zahlen von Covid-19 Infektionen, möchten wir Sie um Verständnis bitten, dass:

- das Tragen eines Mund-Nasen- Schutzes während der Hl. Messe obligat ist; 
- das Mitsingen bis auf weiteres leider nicht möglich ist;
- zur Zeit keine Begegnung möglich ist;
- die Abstände (2 Meter) müssen eingehalten werden

 

Melden Sie sich bitte vorher an, entweder telefonisch (0221/9370670*) oder per Mail unter: homepage@benediktinerinnen-koeln.de.

Hinweis zum Datenschutz: Anmeldung


Wir freuen uns auf das Wiedersehen mit Ihnen!

Ihre Benediktinerinnen Köln

Requiem für Msgr. Prof. Dr. Wolfgang Bretschneider

Im heutigen Requiem haben wir uns von Msgr. Prof. Dr. Wolfgang Bretschneider verabschiedet, der unserer Gemeinschaft lange Jahrzehnte hindurch verbunden war. 

 

Wir danken Dir, Herr Gott, für diesen Menschen,

der uns so nahe und kostbar war. 

Wir danken Dir für alle Freundschaft und Liebe,

die von ihm ausgegangen ist.

Wir danken Dir für allen Frieden,

den er gebracht hat. 

Herr, gibt ihm die ewige Ruhe.

Amen. 

 

Artikel von "Katholisch in Bonn" über Tiefe Trauer über Tod von Monsignore Prof. Dr. Wolfgang Bretschneider.

Wir trauern um unsere Schwester Benedikta

Sr. Benedikta ist am 8. März heimgegangen.

 

Todesanzeige ist hier zu lesen: Sr. Benedikta vom hl. Kreuz

 

Ich bin die Auferstehung und das Leben.

Wer an mich glaubt, wird leben,

auch wenn er stirbt,

und jeder, der lebt und an mich glaubt,

wird auf ewig nicht sterben. (Johannes 11,25)

Te Deum – Tag der Begegnung

Am 22.05. und 02.10.2021 findet in unserem Kloster Tag der Begegnung statt.

Programm und Detailinformationen finden Sie hier.

 

Dasein vor Gott

Dasein vor Gott

... miteinander betend,

singend und

schweigend

auf GOTT hören.         

 

Herzliche Einladung an alle Christen und Interessierte zum monatlichen Gebetsabend in einer der Kirchen unseres Seelsorgebereich. 

Detailinformation

 

Wir Benediktinerinnen in Köln

Wir sind eine Gemeinschaft von mehr als 30 Schwestern, die sich an der Bibel und an der Regel Benedikts ausrichten, um so ein Leben mit Jesus Christus zu führen. Die tägliche Eucharistiefeier und das Chorgebet sind das Herzstück unseres Lebens. In der Anbetung können wir Gott und den Menschen ganz nahe sein.

Informationen zu Kontaktmöglichkeit und Öffnungszeiten

+ Kontakt & Informationen
Benediktinerinnen Köln
Brühler Str. 74
50968 Köln
Telefon: 02 21/ 93 70 67-0
Fax: 02 21/ 93 70 67-9
Kloster[at]benediktinerinnen-koeln[punkt]de

Öffnungszeiten Kirche und Klosterpforte

Kirche:
von 6:00Uhr bis ca. 20:00Uhr

 

Pforte:
Mo-Fr:  9:30-11:30 und 14:00-16:45
Sa:       9:30-11:30